Aktivitäten

An dieser Stelle sei über Aktivitäten, Aktionen, besondere Übungen und sonstige Dinge der First Responder Mannschaft berichtet.

First Responder Kurs 2015

Zum dritten Mal wurden in einem Kurs der Rettungsdienstschule Bayern neue First Responder in Oberschleißheim ausgebildet. Die Ausgebildeten Kameraden haben nun die Kenntnis qualifizierte erweiterte medizinische Hilfe bei einem Notfall zu leisten. Neben Kräften der Feuerwehr Oberschleißheim wurden auch Kameraden der Werkfeuerwehr des Helmholtz Zentrums in Neuherberg ausgebildet. Wir freuen uns über die Verstärkung unseres FirstResponder-Teams.

 

frsk15 01

Absolventen und Ausbilder des First Responder Kurses

2. First Responder-Kurs in Oberschleißheim

Acht Neue für das First Responder Team

 

Zum zweiten Mal wurde die 72 Stunden umfassende Ausbildung zum First Responder als Vollzeitkurs von Ausbildern der Rettungsdienstschulen Bayern in Oberschleißheim durchgeführt. In den zwei Wochen Unterricht lernten die Teilnehmer des Kurses jeweils an rund acht Stdunden täglich die notwendigen Kenntnisse in der erweiterten Ersten Hilfe und übten an Praxisbeispielen. Die abschließende Prüfung bestanden alle Teilnehmer der Feuerwehr Oberschleißheim. So kann das Team der First Responder dieses Mal um acht neue First Responder aufgestockt werden. Die Kooperation mit der Werkfeuerwehr des Helmholtzzentrums wurde ebenfalls beibehalten. Diese hat nun drei neue First Responder in Ihren Reihen.

 

frk21

 

Die neuen First Responder mit dem Kursleiter

 

Übungstag der First Responder

An einem Übungstag vertieften zehn Feuerwehrangehörige Ihre Kenntnisse im Bereich der ersten Hilfe, die besonders für die qualifizierte Abarbeitung von First Responder Einsätze benötigt werden.

An sechs kleinen Übungsszenarien stellten Mimen jeweils einen medizinischen Notfall da. Die aus zwei Feuerwehrangehörigen bestehenden First Responder Einheiten (Erste Hilfe Teams) mussten dann die lebenserhaltenden Maßnahmen sachgerecht ergreifen. Mit einem Lehrrettungsassistenten wurden anschließend in einem sogenannten Debriefing die Szenarien und Maßnahmen vor Ort besprochen. Die Notfallszenarien reichten dabei vom Radsturz bis zur Reanimation eines Säuglings nach einem Ertrinkungsunfall.

Ein zusätzlicher wichtiger Bestandteil der Ersten Hilfe ist auch die Betreuung der Betroffenen. So ist es Beispielsweise beruhigend wenn notwendige Handlungen für den Patienten verständlich gemacht werden können. Natürlich wollten die Mimen auch diese „Behandlung“ bekommen und spielten hier sehr realistisch die Szenarien.

Das Bayerische Rote Kreuz (BRK) beteiligte sich mit einem Rettungswagen und einem Notarztwagen an dem Übungstag. Hier wurde einmal mehr die enge Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz sichtbar, von der sicherlich beide Seiten profitieren.

Trotz der hohen Temperaturen am Übungstag zeigten sich die Übungsteilnehmer sehr engagiert und zufrieden mit der Darstellung der Einsatzübungen. So zogen am Ende des Tages der stv. Kommandant Michael Bayer und der Leiter des First Responder Systems Thomas Fischer eine positive Bilanz aus dem Übungstag. „Wir waren mit der Bewältigung der Einsätze durch die Teams sehr zufrieden“, meinte Thomas Fischer, der beruflich Rettungsassistenten beim BRK ausbildet. Der stv. Komandant lobte besonders die akribische Ausarbeitung und Vorbereitung des Tages, die ehrenamtlich erbracht wurde.

 

  • uebtagfr01
  • uebtagfr02
  • uebtagfr03
  • uebtagfr04
  • uebtagfr05
  • uebtagfr06
  • uebtagfr07
  • uebtagfr08

1. First Responder-Kurs in Oberschleißheim

Sieben Neue für das First Responder Team

 

Die Ausbildung zum First Responder umfasst eine Stundenzahl von 72 Stunden. Im Landkreis München zieht sich ein solcher Lehrgang als Abend- und Wochenendkurs über rund sechs Wochen. Für Kameraden, die diese Ausbildung absolvieren möchten aber im Schichtdienst arbeiten eine nicht lösbare Aufgabe, da kaum ein Ausbildungsabend versäumt werden darf. Um auch diesen Kameraden die Ausbildung zu ermöglichen und die eigenen Responderkräfte auf einen Schlag stark zu vergrößern, entschied man sich neue Wege bei der Ausbildung zu beschreiten. So wurde in Zusammenarbeit mit den Rettungsdienstschulen Bayern ein Vollzeitkurs angeboten. In zwei Wochen mit einer Woche Unterbrechung lernten die Teilnehmer des Kurses jeweils von 8 Uhr bis 17:30 Uhr die notwendigen Kenntnisse in der erweiterten Ersten Hilfe und übten an Praxisbeispielen. Am Ende stand dann eine theoretische und praktische Prüfung, die von allen sieben Teilnehmern der Feuerwehr Oberschleißheim erfolgreich absolviert wurde. Das Team der First Responder erhält damit eine schlagkräftige Erweiterung. Ebenfalls nahm am Kurs noch eine Kameradin der Werksfeuerwehr des Helmholzzentrums teil. Damit knüpfte man an eine seitlangem bestehnde Kooperation im Bereich der Feuerwehrausbildung mit der Werksfeuerwehr des Helmholzzentrums an. Zum Schluß sei noch dem Ausbilderteam der Rettungsdienstschule gedankt, das es geschickt verstand, die notwendigen Lehrinhalte des Kurses interessant und lebhaft zu vermitteln.

 

FRS-2011

 

Fast alle neuen First Responder mit dem Kursleiter

 

FR Schulung 2010

Die Tätigkeit als „First Responder“ in der Feuerwehr verlangt eine ständige Übung der notwendigen Maßnahmen und die Auffrischung des vorhandenen Wissens. Die Feuerwehr Oberschleißheim führte dazu auch in diesem Jahr wieder eine Schulung durch. Als Ausbilder konnte wieder das Team "Simulation for Life" gewonnen werden, dass schon im letzten Jahr für die Fortbildung das Thema „PHTLS“ (engl. Abkürzung für „vor Klinische Trauma Behandlung“) in ansprechender Weise aufbereitet.

In diesem Jahr waren „internistischen Notfällen“ der Inhalt der Schulung. Die Notfälle aus diesem Bereich machen ca. 2/3 aller medizinischen Notfalleinsätze aus. Meldebilder aus diesem Bereich reichen von der Atemnot über Herzerkrankungen bis zu Vergiftungen.

Im Laufe des Vormittages wurden in zwei Vorträgen Daten und Fakten zu internistischen Notfällen, sowie die Symptome und Erkrankungsbilder, sowie die dann erforderlichen ersten Maßnahmen, die von den „First Respondern“ geleistet werden können, dargestellt.

Dazwischen konnten die ersten Gruppen aus den Teilnehmern bei Fallbeispielen ihr Können unter Beweis stellen. Der Rest der Teilnehmer konnte die Aktionen im Lehrsaal verfolgen. Dorthin wurden Bild und Ton der Übung übertragen. So blieben die Übungen realer und dennoch konnte das Geschehen von allen verfolgt werden. Anschließend wurden dann die Handlungen analysiert und besprochen. Ein besonderer Teil nahm dabei die Kommunikation zwischen den Akteuren ein.

Nach einem guten Mittagessen, das vom bewährten Küchenteam der Feuerwehr Oberschleißheim vorbereitet wurde, war zunächst die gruppendynamische Kommunikation Thema. Anschließend durften dann die noch fehlenden Teilnehmer ein Fallbeispiel abarbeiten, die anschließend entsprechend ausgewertet wurden.

Durch eine Alarmierung wegen einer aufgelaufenen Brandmeldeanlage, was sich als Fehlalarm heraus stellte, wurde leider die Zeit etwas verkürzt. Aber wenigstens kehrte man so noch rechtzeitig genug zurück, um die Ausbilder zu verabschieden. Einhellig wurde von den Teilnehmern der Aufbau und der Inhalt der Schulung gelobt. Besonderen Anklang fand wieder die, durch die aufwendige Fernübertragung mögliche, Diskussion der Fallbeispiele.

 

  • frs-s10-1
  • frs-s10-2
  • frs-s10-3
  • frs-s10-4